/ Home

en de

Jan Brokof / João Laureiro

Termine

Orpheus in der Oberwelt: Eine Schlepperoper

HAU Hebbel am Ufer, Berlin
10.10. - 13.10.2014
Premiere!

steirischerherbst, Graz
17.10. - 18.10.2014

Ringlokschuppen Ruhr, Mülheim a.d. Ruhr
08.11.2014

Mousonturm, Frankfurt
28.11. - 30.11.2014

Theater im Pumpenhaus, Münster
28.01.2015

Forum Freies Theater, Düsseldorf
30.01. - 31.01.2015

Hippodrome, Douai (F)
03.02. - 04.02.2015

Sounds like war: Kriegserklärung

HAU Hebbel am Ufer, Berlin
15.12.2014

Kaaitheater, Brüssel
13.01. - 14.01.2015

info
05.05.2014 BRENNEN OHNE KOHLE

Neue Publikation der Heinrich-Böll-Stiftung mit Beitrag von Alexander Karschnia. Download als pdf hier.

30.04.2014 Festival Theaterformen 2014

Das Programm des Festivals Theaterformen wurde vorgestellt. andco's lecture-concert 'sounds like war: Kriegserklärung' läuft vom 19. bis 21. Juni im Staatstheater U22.

07.03.2014 OFFENER BRIEF:

Der Menschenfeind im Brecht-Theater - Gegen Sarrazin im Berliner Ensemble. Hier geht es zur gezeichneten Petition und hier zur Debatte über die Veranstaltung und die Presseschau auf nachtkritik.de
 

26.01.2014 DER FLUCH DER MINERVA: Die Schlaflosigkeit der Vernunft gebiert Ungeheuer

Neues lecture-concert von andcompany&Co. in der Volksbühne im Rahmen der Konferenz 'Einbruch der Dunkelheit' - Theorie und Praxis der Selbstermächtigung in Zeiten digitaler Kontrolle
Sonntag, 26. Januar 2014 um 14:15 Uhr im 3. Stock

Jetzt als DENKZEICHEN erschienen!
 

23.10.2013 BRANCHENTREFF FREIE SZENE

Vom 25. bis 27. Oktober 2013 fand im DOCK 11 EDEN***** der erste Branchentreff der freien darstellenden Künste 2013 des Performing Arts Programms Berlin statt. Am Freitag, den 25.Oktober 2013 um 17 Uhr hielt Alexander Karschnia den Eröffnungsvortrag "Für ein freies und d. h. freies freies Theater!". Nachzulesen hier.

Teil I der Debatte unter dem Titel "Freies (d.h. freies) Theater!" erschien im Rahmen der Impulse Theater Biennale.

03.09.2013

KEINE FRAGE DER HAUT - Vorabdruck von Simone Dede Ayivis Text zur aktuellen Blackfacing- und Kinderbuchdebatte

11.08.2013 WAS TUN MIT DEM AUFSTAND?

Das Magazine Chto Delat? hat in seiner aktuellen Ausgabe ("the sublime is now!") Auszüge aus "Der (kommende) Aufstand nach Friedrich Schiller" mit Kommentaren von Alex Karschnia zum Thema veröffentlicht

25.06.2013

DEMOKRATIE - ABER WELCHE?
SCHILLER UND DAS KOLLEKTIV

SWR2 Forum bei den 17. Internationalen Schillertagen

An die Revolution, die französische, hat er am Ende nicht geglaubt: In Don Karlos hat Schiller eine Welt entworfen, in der jedes System der Macht von einem noch größeren, mächtigeren System beherrscht wird. Soll man also den Aufstand besser nur proben – theatralisch, literarisch, philosophisch? Und was wird dabei aus dem Kollektiv, etwa den Räubern, und seinen Werten wie Solidarität?

KONZEPT Dietrich Brants, Ursula Nusser | ORGANISATION Dr. Angela Wendt
Eine Koproduktion von Nationaltheater Mannheim und SWR2

ES DISKUTIEREN Alexander Karschnia (Theaterwissenschaftler und -macher) | Kathrin Röggla (Schriftstellerin) | Prof. Dr. Rüdiger Safranski (Philosoph)
MODERATION Dietrich Brants

Audio-Datei als Download beim SWR unter:
http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/schillertage-schiller-und-das-kollektiv/-/id=1622/nid=1622/did=11327638/1y6i2cj/index.html

12.03.2013 Phantasma und Politik #1: Mitschnitt ist online

Gespräche über den (kommenden) Aufstand nach Schiller mit Helmut Draxler, Hans-Thies Lehmann, Geert Lovink und Alexander Karschnia
http://www.hebbel-am-ufer.de/mediathek/audio/phantasma-und-politik2/

EINGELADEN!

"Der (kommende) Aufstand nach Friedrich Schiller" ist zum virtuellen nachtkritik-Theatertreffen 2013 eingeladen!

28.01.2013 DRUCKFRISCH!

Das von Alexander Karschnia und Michael Wehren herausgegebene Buch KOMMANDO JOHANN FATZER (mit Texten zu "FatzerBraz" und "Fatzer für Kinder" von andcompany&Co. und tropikalischen Bildern von Jan Brokof) ist soeben im Neofelis-Verlag erschienen!

26.11.2012 Brecht zum aktuellen Aktivismus

Alex Karschnia schreibt mit Blick durch die Brecht-Brille über den aktuellen Aktivismus: V for what?

Anarchie der Zukunft

Neuer Text von Alexander Karschnia über den "kommenden Aufstand", die occupy-Bewegung und die "arabellion" in der Berliner Gazette

5 Sterne für den (kommenden) Aufstand: Simon van den Berg bei Theaterkrant.nl

"Schiller, Occupy en bordkarton in ideaal vechthuwelijk"

Fazit

Michael Laages über der (kommende) Aufstand nach Friedrich Schiller bei deutschlandradio Kultur

27.02.2012 Brief aus New York von Noah Fischer (Occupy Museums) an das Team vom (kommenden) Aufstand - Botschaft an die Niederlande

 

I guess it's possible that you guys first discovered capitalism in a golden tulip, but we Americans really developed it. Our industries invented products that everyone didn’t know they needed; a booming consumer culture built into Europe’s foundations after the war. But this still wasn’t enough. Our bankers began making money from money itself: packaging debt and betting against these deals. And when this wasn’t enough, we went to war with ancient civilizations, destroying them just to rebuild them into shopping malls for huge profits, but that was also still not enough. So finally, our wealthiest elites began to actually eat the American public. In the US we are experiencing a viral attack on everything that should be commonly owned, or not owned at all: our security, care in old age, education, natural resources, democratic government, our very culture. As we lose these things, our society is becoming un-glued, we are turning against each other like wolves. Unfortunately, we have exported this virus back to you, where it first originated. Here in New York, my Dutch friends, we may be living in your future. I’m writing to tell you that things have gotten really ugly on this side of the Atlantic, and we need your help before its too late.

Despite a perception by New Yorkers that we are at the center of the cultural universe, times have been tough for artists here. The glamorous art markets have not saved us, in fact they have enslaved us by our desires, making us so “hungry” that we’re willing to bite each others faces off for opportunities to enter this market which in reality only has a few winners and lots of losers. We had forgotten that as culture workers, we have a constant responsibility to stay vigilant against those who want to position us as jesters in their royal courts. We had fallen asleep. We dreamt that “political art” meant an expression of our favorite politics for a stage, or on a canvas, to be bought and sold and speculated on by the winners of capitalism. Waking up, we realize that there is no such genre as political art. In our times, only the economic structures around things are political. By letting the commonwealth of our culture morph into a big pyramid shaped market, by participating in this market, we were actually supporting a nasty position while we slept.

On September 17th, we finally woke up, came together, and opened up a space for protest and dialog in Zucotti Park. At Occupy Wall Street, we shared democratic tools developed in Egypt, Spain, Greece, and Brazil that would aid in this new culture. Our aim was to re-discover a culture of the commons and it caught on all over the place. Now we are involved in a global movement.

As it turned out, many of us occupiers are also artists. And now we have expanded the zone of protest into the cultural realm. We have begun occupying museums because economic injustice is as pronounced in the culture sphere as it is in the housing market. Museums claim to serve the public. They contain the symbols and narratives and treasures that we are all taught to believe in. But they have been co-opted by the 1% who sit on their boards influencing culture on one hand while also sitting on the auction house boards and speculating for personal gain on the other. In this way, power in the arts is concentrated and corrupt and this deeply disempowers most artists. So we held general assemblies at the gate of the Museum of Modern Art and Lincoln Center. Soon we were joined by large crowds. We aim to re-direct art away from the luxury markets and toward the common struggle and vision of the 99%.

I hear troubling rumors across the Atlantic. There are accusations in Holland that artists are sucking up public wealth like subsidized babies. This kind of rhetoric is a red flag for US artists. We know that in reality the wealthiest receive structural corporate welfare and keep their expanding riches offshore and immune from politics. To deflect criticism, they make artists into punching bags, that’s what happened years ago in our “culture wars” of the early 1990’s. I fear that the artists of Europe—especially our friends the Dutch, who have so long enjoyed support from the state that we New Yorkers could only dream of, will lose their autonomy from these hungry markets. The virus that wants to eat away the bonds that holds our society together is now infecting you. If you lose this battle, it will be a major setback for all of us.

But this nightmare need not become our reality. Let’s wake up and fight together!

Let’s not separate our art from this struggle, but use our creativity in the service of it.

noahfischer.org

14.09.2011 Alarm!

Neuer Artikel von Alexander Karschnia zu den Kürzungen in den Niederlanden und den Theaterbesetzungen in Italien:

berlinergazette.de/theater-niederlande-italien-kulturkonterrevolution/

Die rechtsliberale niederländische Regierung plant katastrophale Kürzungen in der Kunst- und Kulturförderung, welche die bestehende Infrastruktur zerstören würde. Es geht dabei nicht nur um Streichungen, sondern es handelt sich um eine veritable Kulturkonterrevolution.

Hier gehts zur Internationalen Petition

In der Bildenden Kunst spricht man dabei schon von einem "neuen Bildersturm". Es geht jedoch nicht nur um die Niederlande! Die akute Gefahr für uns alle besteht darin, dass die Niederlande wieder mal nur die Vorreiter einer gesellschaftlichen Entwicklung sein könnten, die uns auch hierzulande droht. Das ehemals liberalste Land Europas entwickelt sich gerade zum restriktivsten - wie auch in der Einwanderungspolitik. Vor einigen Jahren wurde der Begriff "Hollandtest" eingeführt für die Zumutungen eines penetranten Fragekatalogs, dem sich Einbürgerungswillige unterziehen müssen, der daraufhin auch in Deutschland und anderen EU-Ländern zur Anwendung kam. Für den Rechtsextremisten Geert Wilders sind Kunst & Kultur sowieso nur "linke Hobbies".

Für die freie Szene hierzulande ist die Absicht der niederländischen Regierung, ab 2013 keine unabhängigen Produktionshäuser mehr zu finanzieren, sondern nur noch acht "Stadttheater" ein erschütternder rollback, ein Versuch, die Zeit zurückzudrehen: Hatten die Holländer doch vor 40 Jahren die Kulturförderung radikal umstrukturiert und die Zuwendungen an die großen Institutionen verringert zugunsten der direkten Förderungen von Künstlern, insbesondere von Theatergruppen. Dadurch ist eine einmalige Kulturlandschaft entstanden, eine Blüte neuer Ästhetiken und Theaterformen, die Hans-Thies Lehmann "das Wunder des holländischen Theaters" genannt hat. Diese Reform hat Holland zum Modell für freie, unabhängig produzierende Theaterleute gemacht und das nicht nur in Westeuropa. Dieses Modell soll nicht etwa reformiert, sondern komplett abgeschafft werden. Das ist nicht hinnehmbar und schreit nach einer Antwort von uns allen. Das Frascati Theater in Amsterdam benutzt seit ein paar Tagen als neues Logo eine schwarze Fahne mit einem weißen Kreuz - auch wir haben 2004 die schwarze Fahne über dem TAT (Theater am Turm) gehisst: Auf, ihr freien Kulturproduzenten & -aktivisten, hisst die schwarze Fahne,
hoist your colours high!

Nächste Demonstration ist am 19.9. in Le Hague: www.marsderbeschaving.nl

Für Aktionspläne von andcompany&Co. klick auf EN in der rechten oberen Ecke und lies weiter an derselben Stelle:

Am 19.9. haben sich in Rotterdam die Neo-Geuzen zusammengerottet:

Die Geuzen sind zurück: vor 444 Jahren haben die niederländischen Adligen bei der spanischen Statthalterin vorgesprochen, um die Verfolgung Andersgläubiger durch die Inquisition zu mildern und ihre Rechte zu verteidigen. Margaretha von Parma bekam es mit der Angst zu tun, daraufhin flüsterte ihr ein Höfling zu: “N’ayez pas peur, Madame, ce ne sont que des gueux.” (Haben Sie keine Angst, Madame, das sind nur Bettler!) Bettler - Geuzen - nannten sich daraufhin die holländischen Bürger und trugen Bettlertracht. Nun haben sich Künstlerinnen und Künstler, die von der Regierung als Bettler beschimpft werden, zusammen gerottet, um als Neo-Geuzen den Opstand zu proben - auf facebook als neo-geuzen und auf dem Malieveld, der Demo-Wiese in Le Hague.

http://vimeo.com/29271396

Ironie der Geschichte: Hier stand einmal ein Wald, der Wald wurde während des historischen Opstands gegen die Spanier gerodet, seitdem war es ein Versammlungsort (u.a. Exerzierplatz für die Bürgermilizen), Gemeinschaftsgrund, nun hat die gegenwärtige Regierung versucht, ihn als Immobilie zu veräußern...

STIMMUNG!

Alex Karschnia über WUNDERKINDER in der Theaterzeitung des Deutschen Theater Göttingen: www.andco.de/index.php

Handeln! Handeln! Handeln!

Neue Kritiken zu Pandämonium Germanicum und West in Peace auf schoenschrift.org

LENZ IM LOOP

Das neuste Stück von andcompany&Co. sorgt für fesche Unterhaltung in Form von hitzigen Diskussionen auf nachtkritik.de.

1776: das Ende des 'freien Theaters' in Teutschland

http://alextext.wordpress.com/2011/01/13/1776-das-ende-des-freien-theaters-in-teutschland/

Get a shirt now!!!

Write to andcompany@andco.de //// 12 € only
Available in black font on white shirt  //// white font on black shirt  

women s/m/l/xl //// men s/m/l/xl

Blog von Alexander Karschnia online!

alextext.wordpress.com

Temponauten mit Geschichte

Porträt von Anja Quickert in Theaterheute